Mein Konto 0 0781 / 919705-0
0
Geh Essen!

NA, HUNGER? ES GIBT VIELE GUTE GRÜNDE, WARUM MAN GERADE JETZT WIEDER ESSEN GEHEN SOLLTE. UNSERE WIRTE FREUEN SICH AUF JEDEN FALL AUF EUCH! ALSO LOS: GENIESST DAS LEBEN UND SCHLEMMT!

Geh Essen!

Was haben wir uns in Zeiten des Lockdowns danach gesehnt: nach dem Schnitzel im Dorflokal, dem Wurstsalat im Vesperstüble, der Kirschtorte im kleinen Café an der Ecke oder dem feinen Saiblingstartar in unserem Lieblingsrestaurant. Und jetzt? Jetzt haben sie zwar alle wieder auf, aber viele von uns haben doch noch irgendwie Bammel davor, essen zu gehen... Dabei brauchen unsere Wirte, Gastronomen und Genusshandwerker uns genau jetzt! Viele von ihnen sind durch die Schließungen an den Rand ihrer Existenz gelangt. Jetzt ist es an uns, dass unsere Wirte und Konditoren, Köche und Hoteliers endlich wieder Land sehen können. Denn nur so können wir garantieren, dass der Schwarzwald das bleibt, was er war und ist: ein ganz besonderer Ort für Genießer. Ein Paradies! Wir haben uns für Euch bei den Köchen und Wirten mal umgehört, warum es gerade jetzt eine gute Idee ist, zu ihnen zu kommen...

12 gute Gründe mal wieder einen Fuß vor die Tür zu setzen.

HOTEL RESTAURANT ADLER

LAHR-REICHENBACH

Daniel Fehrenbacher hat in den vergangenen Wochen in seiner Küche einiges ausgetüftelt. Und er weiß, wie wichtig es ist, sich auch mal wieder was zu gönnen: „Wer nicht genießt, wird ungenießbar! Gerade jetzt, wo viele ihren Urlaub nicht so wahrnehmen können wie geplant, sollte man sich trotzdem etwas Gutes tun. Einen Restaurantbesuch zum Beispiel. Und, wie mein Opa immer zu sagen pfl egte: „Das Geld muss in die Wirtschaft!“ Wir haben die Krise genutzt, um neue Gerichte zu kreieren, bieten aber auch Altbewährtes an.“

https://adler-lahr.de/

HOTEL FRITZ-LAUTERBAD

FREUDENSTADT-LAUTERBAD

Hotel, Restaurant, Berghütte – Steffen Schillinger hat in Freudenstadt gleich mehrere gute Argumente, warum die Gäste wiederkommen sollten: „‚Nice to Feed‘ you ist unsere Devise. Wir kreieren regionale und internationale Produkte mit modernem Flair. Immer köstlich, täglich wechselnd und einfach anders. Zudem haben wir mit den schönsten Panoramablick hier in der Region. Unsere neue Karte wechselt täglich und besteht immer aus frischen und spannenden Kreationen – von einer getrüffelten Waldpilz-Creme-Suppe mit Wildmaultäschle bis hin zum Bergtannen-Steak, das über Tannennadeln frisch geräuchert wird. Die Auswahl ist täglich neu und ultra spannend!“

https://www.fritz-lauterbad.de/

GAISBACHER HOF

OBERKIRCH

Im Gaisbacher Hof hat Gastgeberin Katja Meier für die Gäste alles hübsch gemacht, gerade im herrlichen Außenbereich. Aber ihr geht es nicht nur um die einzelnen Plätze: „Ganz faktisch betrachtet haben wir mehr als ausreichend Platz, Luft und Raum, um Abstand halten zu können. Um tiefer zu gehen: Unsere Gesellschaft lebt von einem bunten Mix an Genuss und Kultur. Gerade kleine Gastronomiebetriebe ermöglichen uns allen ein breites kulinarisches Angebot. Vielleicht ist uns auch jetzt, wo wir viel Zeit zu Hause verbracht haben, aufgefallen, wie viel Zeit und Raum das Thema gemeinsames Essen im Alltag einnehmen kann. Wir wünschen uns sehr, dass unsere Gäste das auch so sehen und wieder mehr Zeit in der Gastronomie verbringen – gerne bei uns, aber natürlich auch bei Kollegen. Unsere Speisekarte wird neben Klassikern schon immer der Saison und den Köstlichkeiten unserer wunderschönen Region angepasst.“

http://www.gaisbacherhof.de/

KRABBA-NESCHT

CALW-HOLZBRONN

Klassisch schwäbisch geht es im Krabba-Nescht zu. Dazu gibt’s auch drumherum viel Liebenswertes, wie Chefi n Christine Klein-Seeger verspricht: „Die Sonne strahlt, die Blumen in unserem Biergarten blühen, unsere Xanderklinge duftet nach Wald: Es gibt keinen perfekteren Zeitpunkt für einen Ausfl ug in unser wunderschönes Calw-Holzbronn. Unsere Speisekarte lässt keine Wünsche offen – mit schwäbischen Klassikern wie Schlachtplatte, Linsen oder Sauren Kutteln. Zusätzlich bieten wir jetzt wechselnde Spezialgerichte an.“

https://www.krabba-nescht.de/

LIBERTY

OFFENBURG

Das Ambiente in dem ehemaligen Offenburger Gefängnis ist eh schon einen Besuch wert. Dazu die vieln Gaumenfreuden … Managing Director Heiko Hankel: „Das Füllhorn mit heimischen und regionalen Köstlichkeiten lässt bei uns keine Wünsche offen und wird kombiniert mit dem Besten aus aller Welt! Unsere Lounge, das Restaurant Wasser & Brot mit offenem Grill, unsere White & Brown Bar und die Außenterrasse warten in einzigartiger Kulisse auf Gäste! Wir haben unsere Speisekarte um weitere vegane wie vegetarische Gerichte erweitert: zum Beispiel dem Frei-Burger, ein Burger mit gegrillten Auberginen,Pap rika, Zucchini, Mango-Chutney, Kokos-Chili-Creme und Basilikum.“

https://www.hotel-liberty.de/

HOTEL TALMÜHLE

SASBACHWALDEN

Gutbert Fallert und sein Team sind seit Jahrzehnten Garanten für perfekten Genuss in unserer Region – das gilt auch jetzt: „In unserem schönen Garten haben wir die Tische großzügiger aufgestellt. Wir bleiben unserer Linie treu und bieten weiterhin eine gute frische Küche an. Die Karte haben wir dafür etwas gekürzt, ohne an der Qualität zu sparen. Was uns bislang auszeichnet, wird es auch weiterhin geben: saisonale, also sommerliche Gerichte, Fisch und auch Traditionelles wie Kutteln oder Kalbskopf.“

https://www.talmuehle.de/

RAUBS LANDGASTHOF

KUPPENHEIM

Kreativ ging es zuletzt auch im Hause Raub zu. Und sowieso gibt es viele gute Gründe für einen Besuch, wie Martin Raub verrät: „In unserem herrlichen Sommergarten lässt es sich „mit Abstand“ am schönsten genießen. Wir kochen weiterhin unverändert authentisch gut, nur unsere Speisekarte hat sich verändert – neues Design, neues nachhaltiges Papier. Die Auszeit haben wir für unsere neue Produktlinie genutzt. Jetzt bieten wir auch Jus und Fonds in unserem Shop an.“

https://www.raubs-landgasthof.de/

GIOIAS RESTAURANT

RHEINAU

Küchenchef Francesco D’Agostino bringt’s dann mal auf den Punkt: „Warum die Gäste gerade jetzt zu uns kommen sollen? Weil die Wertschätzung zwar da ist, aber wir Gastronomen auch Umsätze brauchen. Unsere Karte wurde zuletzt etwas kleiner, unsere Menüangebot bleibt aber, wie es ist. Wir wollen den Gästen darin nach wie vor ein Erlebnis bieten.“

http://gioias-restaurant.de/

HOTEL HECKENROSE

RINGSHEIM

In der Heckenrose hat man zuletzt gegärtnert. Und sowieso gebe es genug Platz, wie Mike Germershausen berichtet: „Schon vor Corona war unser Restaurant nicht eng gestellt, deshalb hat sich unser Ambiente nicht groß verändert. Nach Möglichkeit servieren wir auf der Terrasse, wo die Hortensien und Kletterrosen blühen. Während der Auszeit haben wir einen Gemüsegarten und einige Hochbeete angelegt. Was dort wächst, fi nden unsere Gäste auf der Karte wieder. Auch drei Bienenstöcke sind jetzt bei uns zu Hause. Regionalität, vegetarische und vegane Gerichte stehen bei uns ganz oben.“

https://hotel-heckenrose.de/

RESTAURANT STORCHEN

BAD KROZINGEN

In der schwierigen Zeit hätten viele erkannt, dass es die Menschen sind, die eine Region liebens- und lebenswerter machen, sagt Jochen Helfesrieder. „Dazu gehört auch das Ausgehverhalten. Unsere Gäste sind heimatverbunden, dafür sind wir sehr dankbar! Wir verwöhnen sie beim Angebot am liebsten genauso wie vor Corona, also ohne Einschränkungen. Wir bleiben also regional, immer saisonal und sehr lecker … Unser neues Angebot ‚AuswärtsStorchen zum zu-Hause- Schlemmen‘ gibt es auch weiterhin.“

https://storchen-schmidhofen.de/

HOTEL RITTER

DURBACH

„Der Ritter bleibt der Ritter!“, sagt Gastgeber Dominic Müller. Das heißt aber auch: Stillstand ist nicht die Sache der Durbacher Rittersleut. „Wir haben die Zeit für eine komplett neue Karte genutzt, auch die Bar und die Kaminlounge sind neu. Kulinarisch legen wir mit Küchenchef André Tienelt mit maximaler Aromenkraft los. Unser Leger-Dining ist innovativ und hochprämiert. Wegen der hohen Nachfrage haben wir neue Öffnungszeiten. Reservieren geht online.“

https://www.ritter-durbach.de/

MALTE’S HIDDEN KITCHEN

BADEN-BADEN

Auch Malte Kuhn und sein Team bleiben ihrem kreativen Schaffen treu. „Bei uns können Gäste unsere besondere und vielfältige Region näher entdecken. Auch nach Corona bleiben wir bei unserem Konzept mit einem monatlich wechselnden Menü, das wir saisonal anpassen. Es gilt, die Gastronomie und Hotellerie gerade jetzt nach dieser harten Zeit zu unterstützen, damit man sie auch in Zukunft noch erleben kann“, sagt der Koch.

https://www.kaffeehausinbadenbaden.com/