Mein Konto 0 0781 / 919705-0
0

Schwarzwälder Sushi mit Weisskohl-Mayo

9.2 2020 // Leseprobe aus Ausgabe 18

Schwarzwälder Sushi mit Weisskohl-Mayo

Für den Sushi-Reis

  • 2 EL Reisessig
  • 2 EL Zucker
  • 100 g Sushi-Reis
  • 150 g Wasser
  • 1 TL Salz
    1 EL Curry oder Safran
  • 30 mlCassis oder Rotkohlsaft


Den Sushi-Reis nach Packungsangabe mit Salz kochen. Wenn Ihr den Reis gelb färben wollt, kommt der Löffel Curry gleich dazu, für rosa-farbenen Reis nehmt Ihr Cassis oder Rotkohlsaft (siehe vorige Seite).

Kurz bevor der Reis fertig ist, kocht Ihr den Reisessig in einem separaten Topf auf, löst den Zucker darin und gießt dies über den Reis. Vorsichtig unterheben und abkühlen lassen – z. B. auf einem Blech mit Backpapier

 
Weisskohl-Mayonnaise

  • 150 ml Öl
  • 150 g Weißkohl, gekocht
  • 1 Msp Senf
  • 1 Dash Zitronensaft
  • 1 Vollei (Größe L)
    1 EL Curry
  • 30 mlCassis oder Rotkohlsaft


Für dieses Rezept nehmt Ihr entweder Weißkohl aus der Dose oder gekochten Kohl vom Vortag. Jedenfalls: gut abtropfen lassen und mixen. Dann alle Zutaten in ein schmales Gefäß geben und mit dem Stabmixer (Zauberstab) hochziehen. Dann mit Salz und Pfeffer, eventuell auch mit etwas Schwarzwald-Miso abschmecken.


Schwarzwälder Sushi mit Kohl

  • 150 g Wirsing-Blätter
  • 250 g Sushi-Reis (gekocht
    und ausgekühlt)
  • 100 g Forellenfilet (ganz frisch
    oder geräuchert)
  • 50 g Weißkohl-Mayo
  • 50 g selbst gemachtes Kimchi
    (Rezept auf Seite 48)

In unserem Rezept ersetzt der Wirsing die Nori-Alge. Dafür müssen wir die Wirsing-Blätter zunächst blanchieren – also in heißem Salzwasser kochen, dann in Eiswasser abschrecken. Achtet darauf, dass der Kohl nicht zu bissfest bleibt.

Jetzt formt Ihr aus dem vorbereiteten Sushi-Reis mundgerechte Portionen, die jeweils auf ein Blatt Wirsing aufgesetzt werden. Jetzt ist der Fisch dran: Die Filets mit einem sehr scharfen Messer in dünne Scheiben hobeln (vom Kopf zum Schwanz, wie bei geräuchertem Lachs) und auf den Reis setzen, dann mit Kimchi krönen und mit Weißkohl sowie ein bisschen Kresse ausgarnieren.

Du bist angesteckt vom #heimat-Fieber und willst keine Ausgabe verpassen?

#heimat im Abo

Zurück


Weitere Beiträge

Harte Jungs, laute Sägen

Harte Jungs, laute Sägen

Die Holzfällerei im Schwarzwald ist trotz modernem Gerät ein Knochenjob. Und es geht nicht nur ums Bäumefällen. Denn unser Wald ist im Wandel und Naturschutz wird immer wichtiger.

Weiterlesen

Ein Indianer kennt seinen Schmerz

Ein Indianer kennt seinen Schmerz

In St. Georgen bietet Jack Silver regelmäßig Schwitzhütten an. Unser schamanisch erfahrener Autor Pascal Cames durfte sich diese ganz besondere Wellness-Anwendung natürlich nicht entgehen lassen. . .

Weiterlesen